Busy Blue

Medien


DRK Rettungshundestaffel in den Medien
 
Hier versuche ich einige kleine TV- Beiträge, Fotos oder Zeitungsartikel einzufügen,
die über unsere Rettungshundearbeit berichten!


Bericht über eine erfolgreiche Suche unserer Staffel

27.07.2014













Ein schöner Bericht vom NDR
  Ein Portrait von unserer Straffelkollegin Kerstin
mit ihren beiden Vierbeinern Timon und Lova

klick auf dieses Bild um zum Beitrag in der NDR-Mediatek zu gelangen


Auch Daipi wurde kurz vorgestellt! (in der NDR-Mediathek gefunden)





Am 21. April 2011, um 0.20 Uhr

wurde ein Bericht über das Mantrailen im
ZDF, Abenteuer Wissen
mit Christine Schüler und Max aus unserer RH-Staffel gesendet.
Zum Anschauen in der ZDF-Mediathek
klick hier!





2.Januar 2011

Pressebericht gefunden in
Presse Portal Stade

 
       
   

POL-STD: 17-Jähriger im Alten Land nach Silvesterparty vermisst - nach 10stündiger Suchaktion mit 200 Einsatzkräften tot aufgefunden - Polizei geht von tragischem Unglücksfall aus

Stade (ots) - Am gestrigen späten Nachmittag nach 16 h wurde der Polizei von besorgten Eltern mitgeteilt, dass ihr 17-jähriger Sohn bisher nicht von einer Silvesterfeier in Jork zurückgekehrt sei.

Der junge Mann war zusammen mit ca. 250 weiteren Gästen auf einer Party auf einem Obsthof in Jork-Gehrden gewesen und dort in der Neujahrsnacht zwischen 01 und 03 h zuletzt gesehen worden. Danach verlor sich seine Spur.

Nach Eingang der Vermisstenanzeige bei der Polizei wurde sofort eine großangelegte Suchaktion mit ca. 200 freiwilligen Einsatzkräften von Feuerwehr, Deutschen Roten Kreuz, Johanniter Unfallhilfe und Polizei eingeleitet.

Dazu wurden alle Ortswehren der Gemeinde Jork sowie die Feuerwehr Mittelnkirchen alarmiert. Aus Buxtehude rückte die Drehleiter an, um aus einer Höhe von ca. 30 Metern mit einer Wärmebildkamera die Umgebung abzusuchen. Ein Polizeihubschrauber aus Oldenburg wurde ebenfalls mit einer Wärmebildkamera eingesetzt, um die weitere Gegend zu überprüfen. Rettungshunde der Johanniter und des DRK sowie der Mantrail-Hund Max (9-jähriger Bloodhound) der DRK Bereitschaft Hamburg Altona kamen zum Einsatz und die Feuerwehrleute suchten zu Fuß den Weg vom Veranstaltungsort zu dem in ca. 5 km Entfernung liegenden Wohnort des Jorkers ab.

Gegen 23:00 h musste die Suche dann allerdings erfolglos abgebrochen werden und konnte heute Morgen um 09:00 h bei Tageslicht neu gestartet werden. Wieder suchten 200 Kräfte die in Fragen kommenden Straßen, Wege, Grundstücke und landwirtschaftlichen Flächen nach dem Vermissten ab. Am heutigen Morgen waren dazu zusätzlich noch acht Polizeihunde aus Lüneburg, Stade und Celle mit im Einsatz, die zusammen mit den Maintrailern Max und Tilly (5jährige St.-Boswells-Borderhound-Hündin) versuchten, die Spuren des 17-Jährigen aufzunehmen und zu verfolgen.

Dabei gelang es den Hundeführern der Polizei eine Fußspur des Jungen ca. 2 km durch einen an den Veranstaltungsort angrenzenden Obsthof zu verfolgen, die dann in einen fünf Meter breiten Graben führte. Einer der an der Suche beteiligten Feuerwehrleute entdeckte kurze Zeit gegen kurz nach 12 h später den Leichnam des jungen Mannes unweit der Stelle unter Wasser.

Nach dem derzeitigen Stand der Ermittlungen geht die Polizei von einem tragischen Unglücksfall aus, der 17-Jährige hatte sich offenbar in der Nacht zu Fuß unter Alkoholeinfluss allein auf den Nachhauseweg gemacht und dabei in der Dunkelheit die Orientierung verloren. Er war dann ca. 2 km durch eine Obstplantage geirrt, dann irgendwann in den seinen Fußweg querenden Graben gestürzt und darin ertrunken. Fremdverschulden wird dabei derzeit ausgeschlossen.

Nach dem Unfalltod einer 16-Jährigen nach einem Weihnachtsball vor knapp einer Woche (wir berichteten) ist das nun der zweite Unglücksfall in Jork, bei dem ein junger Mensch auf so tragische Weise ums Leben gekommen ist.

Fotos in der digitalen Pressemappe der Polizeiinspektion Stade.

 

Rückfragen bitte an:

Polizeiinspektion Stade
Pressestelle
Rainer Bohmbach
Telefon: 04141/102-104 begin_of_the_skype_highlighting              04141/102-104      end_of_the_skype_highlighting
E-Mail: rainer.bohmbach@polizei.niedersachsen.de 
 
 
   


 

 
 

Diese Fotos sind Eigentum vom Presse Portal Stade!!!





20.Juni 2010
Großeinsatz Flächensuchübung!




3.Februar 2010
 Trümmer Einsatz
Schneechaos ließ ein Lagerhallendach einstürzen
für einen aktuellen Videobericht auf denText unterm Bild klicken!



oder auch hier ein kl.Bericht von TV- HH1

weitere Fotos klick hier!



Tilly, der Mantrailer vom DRK -Hamburg, auf der Suche
für den NDR in der Hamburger Innenstadt.

November 2009


Tilly der Mantrailer vom DRK-Hamburg, Nov.2009 - MyVideo







Der NDR hat für die Sendung "DAS!"  (Sendung am 24.06.2009 im NDR3, 18.45Uhr) unsere DRK-Rettungshundestaffel beim Training auf Trümmern mit der Kamera begleitet.
Dieses Video habe ich vom Fernseher aufgenommen!

DRK-NDR/DAS Dr.v.Manteuffel - MyVideo


Diese Aufnahmen kommen vom
Ruppin-TV (www.ruppiner-medien.de)
Hier wurden wir gefilmt während unserem 3Tage-Training  im Juni 2008 in Karwe, einem Ort in der Nähe von Neuruppin.

Medien Rettungshundestaffel Juni 08 - MyVideo

 

Vierbeinige Schnüffler durchsuchen Spielplatz - Rettungshunde zu Gast in der KiTa "Sonnenhüpfer"  (03.08.09)

Sie sind die Lieblinge der Kinder und Tierfreunde: Die DRK-Rettungshunde. Einen Eindruck vom Können der vierbeinigen „Schnüffler“ erhielten kürzlich die Kinder der Kindertagesstätte „Sonnenhüpfer“ des Deutschen Roten Kreuzes (DRK). Zu Besuch war die DRK-Rettungshundestaffel aus Hamburg-Altona mit Heino Harbs, Silke van Hoorn und Uta Kuschel, die ihre Hunde Samjai und Aqua mitbrachten.

Zunächst wurde den Kindern erklärt, welche Aufgaben die Rettungshunde haben. Mit ihren feinen Spürnasen finden sie Verschüttete, sei es bei Erdbebenkatastrophen oder bei Lawinenunglücken. Ihre Hauptaufgabe ist jedoch die Suche nach Vermissten in Deutschland, zum Beispiel nach „orientierungslosen“ Menschen, die in Altenheimen wohnen und sich verlaufen haben.

Wer sich traute, durfte die Hunde auch streicheln. Die Vierbeiner waren hervorragend erzogen und ihrerseits ebenfalls sehr neugierig auf die Kinder. Anschließend konnten sich die Jungen und Mädchen auf dem Spielplatz ganz praktisch von den Fähigkeiten der Spürnasen überzeugen: Einige Kinder versteckten sich, und die Hunde mussten sie suchen. Und weil die Rettungshunde eben echte Profis sind, war das eine Sache von wenigen Sekunden und das Versteckspiel war schnell vorbei. Die Kinder genossen einen spannenden, interessanten und informativen Vormittag mit den zwei- und vierbeinigen DRK-Helfern. Bundesweit sind zur Zeit im DRK etwa 200 ausgebildete Rettungshundeteams einsatzfähig.

Fotos: I. Lewe/hfr

DRK Rettungshunde

Gefunden! Das war ein kurzes Versteckspiel, denn DRK-Rettungshund Samjai hat Jonas und Sönke ganz schnell entdeckt. Hundeführerin Silke van Hoorn erklärt den Kindern, wie sie sich verhalten müssen.

Rettungshund im Mittelpunkt

Der ist aber lieb! Geduldig lässt sich Rettungshund Aqua von Elisa, Lenie, Lina und Dunya streicheln.

 

"